Lebenslieder – Corinna Scheurle und Klara Hornig


Am 18.11. 2022 wird die Liedreihe „Lebenslieder“ von Pianistin Klara Hornig mit Mezzosopranistin Corinna Scheurle mit Liedern von Johannes Brahms, Béla Bartók, Alban Berg und Francis Poulenc im Gepäck im Potsdamer Palais Lichtenau Station machen. Beginn ist 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

CORINNA SCHEURLE Mezzosopran

Die Mezzosopranistin mit deutsch-ungarischen Wurzeln begann ihre professionelle Laufbahn nach ihrem Masterstudium an der Theaterakademie August Everding München bei Prof. KS Christiane Iven im Jahr 2017 auf der Bühne der Staatsoper Unter den Linden Berlin, wo sie Mitglied des Internationalen Opernstudios wurde. Anschließend wechselte Corinna Scheurle ins Ensemble der Bayerischen Staatsoper München.

Auf der Bühne des Nationaltheaters debütierte sie als Lucienne in Simon Stones Produktion „Die tote Stadt“ und als Tisbe in Ponnelles Inszenierung von „La Cenerentola“. Hier sang sie auch die Rolle der Annina in „La Traviata“. Viele Rollendebüts sowie erste Auftritte bei der Salzburger Mozartwoche und beim Glyndebourne Festival mussten wegen der Corona-Pandemie leider entfallen.

Auf der Bühne der Staatsoper Unter den Linden stand sie als Zweite Dame in der „Zauberflöte“, Sandmännchen in „Hänsel und Gretel“, Inès in „Il Trovatore“, Marcellina in „Le nozze di Figaro“, Zweite Begleiterin in „Medea“ und Agni in „Kopernikus“ auf der Bühne. Corinna Scheurle debütierte bei Festivals wie den Bregenzer Festspielen als Marcellina in „Le nozze di Figaro“, der Kammeroper Rheinsberg als Ruggiero in „Alcina“, bei den Festspielen Baden-Baden als Zweite Dame in der „Zauberflöte“ inklusive einer CD-Produktion der Deutschen Grammophon und bei den Tiroler Festspielen Erl als Küchenjunge in „Rusalka“ und Solistin des Mozart-Requiems.

Sie arbeitete mit Orchestern wie der Staatskapelle Berlin, dem Bayerischen Staatsorchester, dem Orchester der Komischen Oper Berlin, dem Symphonieorchester Vorarlberg, der Kammerakademie Potsdam, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Münchner Rundfunkorchester und einer Kammermusikformation des Orchesters des NDR in der Elbphilharmonie Hamburg zusammen.

Zu wichtigen Dirigenten gehören Kirill Petrenko, Daniel Barenboim, Yannick Nézet-Séguin, Thomas Guggeis, Attilio Cremonesi, Alessandro de Marchi, Giampaolo Bisanti und Marco Armiliato. Wichtige szenische Impulse bekam sie in Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Balàzs Kovalik, Andrea Breth, Hans Neuenfels, Bartlett Sher, Isabel Ostermann, Achim Freyer, Frank Hilbrich.

Corinna Scheurle ist erste Preisträgerin des Gasteig Musikpreises 2017. Sie bekam den Preis des Verbands deutscher Gesangspädagogen im Rahmen des Bundeswettbewerbs Berlin 2018 verliehen und war Semifinalistin des Internationalen Wettbewerbs Neue Stimmen 2015 und Stipendiatin des Wagner Verbands in Vorarlberg.

Neben der Oper beschäftigt sich die junge Sängerin intensiv mit dem Liedrepertoire, welches sie bereits an das Konzerthaus Berlin, die Oper Lille, die Schattenburg Feldkirch, den Pianosalon Christophori Berlin, das Vorarlberg Museum in Bregenz, das Mendelssohnhaus Leipzig und zu der Chopin Gesellschaft ins Literaturhaus nach Darmstadt führte. Sie musiziert gemeinsam mit den Liedpianistinnen Akemi Murakami und Klara Hornig. Gesangstechnisch arbeitet sie mit Abbie Furmansky, John Norris und Tobias Truniger.

KLARA HORNIG Klavier

Die Berliner Pianistin und Liedbegleiterin Klara Hornig hat sich in den letzten Jahren als Partnerin einer Vielzahl von Solisten einen Namen gemacht. Schon in der Zeit ihres Studiums an den Hochschulen von Lübeck und Hamburg verlegte sie ihren Schwerpunkt auf das partnerschaftliche Musizieren.

Die Verbindung zwischen Lyrik und Musik ist ihr ein Anliegen, wichtige wegweisende Impulse für die Arbeit am Lied erhielt sie von Mentoren wie Dietrich Fischer-Dieskau, Wolfram Rieger, KS Brigitte Fassbaender und Irwin Gage. Mittlerweile ist sie ein gern gesehener Gast auf renommierten Bühnen und bei Festivals wie dem Heidelberger Frühling, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Gewandhaus Leipzig, dem Konzerthaus Berlin, dem Schleswig-Holstein-Musikfestival und dem Eppaner Liedsommer.

Die Preisträgerin des Wettbewerbes „Schubert und die Musik der Moderne Graz“ sowie der „Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart“ leitet eine Liedinterpretationsklasse sowohl Universität der Künste, Berlin als auch an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Klara Hornig widmet sich als Kennerin von Lyrik und Prosa selbst ausgiebig dem Schreiben.

Dank des hohen Stellenwertes der Verbindung von Musik und Sprache liegen ihr nicht nur Liederabende im klassischen Sinne am Herzen, sondern auch Konzepte mit Rezitation und Lesung. Hier arbeitete sie zuletzt mit Schauspielern wie Gerd Wameling und Peter Kurth zusammen.

DAS PROGRAMM

Johannes Brahms
ausgewählte Lieder

Béla Bartók
Acht ungarische Volkslieder

Alban Berg
„Sieben frühe Lieder“
I Nacht
Il Schildlied
Il Die Nachtigall
IV Traumgekrönt
V Im Zimmer
VI Liebesode
VIl Sommertage

Francis Poulenc
„Banalités“
I Chanson d’Orkenise
II Hôtel
IIl Fagnes de Wallonie
IV Voyage à Paris
V Sanglots


EINTRITT FREI – RESERVIERUNG:
wilkommen@palais-ichtenau.de

PALAIS LICHTENAU
KURFÜRSTENSTR. 40

POTSDAM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert