Europäischer Filmpreis 2022 – Die Nominierungen

Die 35. Verleihung des Europäischen Filmpreises findet am 10. Dezember 2022 in Island statt. Die Auszeichnung wird von den über 4300 Mitgliedern der Europäischen Filmakademie vergeben. Die Gala findet in der Harpa Conference and Concert Hall in Islands Hauptstadt Reykjavik statt und wird live bei europeanfilmawards.eu und weiteren internationalen Partnern übertragen.

Am 8. November 2022 wurden die Nominierungen bekannt gegeben. Vier Filme mit je vier Nennungen liegen im Rennen um die begehrten Preise vorne: die Satire Triangle of Sadness, der Jugendfilm Close und der Thriller Holy Spider. Schon vorher standen einige Preisträger fest, Margarethe von Trotta, Elia Suleimann und Marco Bellocchio werden mit Ehren- bzw. Sonderpreisen geehrt.

Das sind die Nominierungen für den Europäischen Filmpreis 2022

Bester europäischer Film
Alcarràs – Die letzte Ernte (Alcarràs) – Regie: Carla Simón
Close – Regie: Lukas Dhont
Corsage – Regie: Marie Kreutzer
Holy Spider – Regie: Ali Abbasi
Triangle of Sadness – Regie: Ruben Östlund

Beste europäische Komödie
Cop Secret – Regie: Hannes Þór Halldórsson
Der perfekte Chef (El buen patrón) – Regie: Fernando León de Aranoa
In den besten Händen (La fracture) – Regie: Catherine Corsini


Beste Regie
Ali Abbasi – Holy Spider
Lukas Dhont – Close
Alice Diop – Saint Omer
Marie Kreutzer – Corsage
Ruben Östlund – Triangle of Sadness
Jerzy Skolimowski – Eo


Beste Darstellerin
Penélope Cruz – Parallele Mütter (Madres paralelas)
Zar Amir Ebrahimi – Holy Spider
Meltem Kaptan – Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush
Vicky Krieps – Corsage
Léa Seydoux – An einem schönen Morgen (Un beau matin)


Bester Darsteller
Zlatko Burić – Triangle of Sadness
Eden Dambrine – Close
Elliott Crosset Hove – Godland
Pierfrancesco Favino – Nostalgia
Paul Mescal – Aftersun


Bestes Drehbuch
Ali Abbasi, Afshin Kamran Bahrami – Holy Spider
Kenneth Branagh – Belfast
Lukas Dhont, Angelo Tijssens – Close
Ruben Östlund – Triangle of Sadness
Carla Simón, Arnau Vilaró – Alcarràs – Die letzte Ernte (Alcarràs)

Bester Kurzfilm
Granny’s Sexual Life (Babičino seksualno življenje) – Regie: Urška Djukič,
Émilie Pigeard Ice Merchants – Regie: João Gonzalez
Love, Dad (Milý tati) – Regie: Diana Cam Van Nguyen Techno,
Mama – Regie: Saulius Baradinskas
Will My Parents Come to See Me – Regie: Mo Harawe

Bester Dokumentarfilm
The Balcony Movie (Film balkonowy) – Regie: Paweł Łoziński
Girl Gang – Regie: Susanne Regina Meures
A House Made of Splinters – Regie: Simon Lereng Wilmont
The March on Rome (Marcia su Roma) – Regie: Mark Cousins
Mariupolis 2 – Regie: Mantas Kvedaravičius (postum)

Bester Animationsfilm
Interdit aux chiens et aux Italiens – Regie: Alain Ughetto
Knor – Regie: Mascha Halberstad
My Love Affair with Marriage – Regie: Signe Baumane
Le petit Nicolas – Qu’est-ce qu’on attend pour être heureux – Regie: Amandine Fredon, Benjamin Massoubre
Les voisins de mes voisins sont mes voisins – Regie: Anne-Laure Daffis, Léo Marchand

Bester Erstlingsfilm („Europäische Entdeckung – Prix FIPRESCI“)
107 Mothers (Cenzorka) – Regie: Peter Kerekes
Love According to Dalva (Dalva) – Regie: Emmanuelle Nicot
Other People (Inni ludzie) – Regie: Aleksandra Terpińska
Pamfir – Regie: Dmytro Sukholytkyy-Sobchuk
Small Body (Piccolo corpo) – Regie: Laura Samani
Sonne – Regie: Kurdwin Ayub

Innovatives Storytelling
Marco Bellocchio – Esterno notte (Fernsehserie)

Weitere Preise
European University Film Award (EUFA)
Alcarràs – Die letzte Ernte (Alcarràs) – Regie: Carla Simón
Close – Regie: Lukas Dhont
EO – Regie: Jerzy Skolimowski
The Eclipse – Regie: Nataša Urban
Triangle of Sadness – Regie: Ruben Östlund

Ehrenpreise
Preis für ein Lebenswerk: Margarethe von Trotta, deutsche Schauspielerin, Regisseurin und Drehbuchautorin

Beste europäische Leistung im Weltkino: Elia Suleiman, palästinensischer Filmregisseur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert